SPD Ortsverein Trier - Heiligkreuz

SPD und Grüne setzen auf Hanspitt Weiler

Ortsverein

Vielseitig engagierter Heiligkreuzer will Ortsvorsteher werden

Heiligkreuzer SPD und Grüne ziehen mit einem gemeinsamen Kandidaten in die Wahl des neuen Ortsvorstehers: mit Hanspitt Weiler schicken beide Parteien einen gleichermaßen erfahrenen wie engagierten Bewerber ins Rennen.

Vielen ist Hanspitt Weiler vor allem als leidenschaftlicher Hüter der Trierer Viez-Kultur bekannt, deren Bruderschaft er vorsteht. Doch als Heiligkreuzer, der im Stadtteil aufgewachsen ist und nach beruflichen Stationen im In- und Ausland in seine Heimatstadt zurückkehrte, engagiert sich Weiler seit vielen Jahren auch in vielfältigen Funktionen in seinem Stadtteil. Ob im Vorstand des Fördervereins zur Rettung des Südbads, als Initiator einer Spendenaktion für die Restaurierung der Heiligkreuzkapelle oder Mitglied des Ortsbeirats – er brachte und bringt sich mit ein. „Hanspitt Weiler ist im Stadtteil verwurzelt und offen für Neues. Beide Eigenschaften sind für das Amt des Ortsvorstehers ideal“, begründet Joachim Bell, Vorsitzender des SPD Ortsvereins, die Nominierung; die Zukunft des Stadtteils sei für ihn ein wirkliches Herzensanliegen, so Bell weiter.

Petra Kewes von den Grünen erklärt: „Mit Hanspitt Weiler haben wir einen Kandidaten, der umtriebig, ideenreich und initiativ ist. Das hat er in seiner bisherigen Zeit im Ortsbeirat Heiligkreuz hinlänglich bewiesen." Deshalb setze man auf ihn als gemeinsamen Kandidaten für die Wahl am 26. Mai.

Für Weiler ist es das zweite Mal, dass er sich um das Amt des Ortsvorstehers bewirbt – 2014 erreichte er mit 47,8 Prozent fast die Hälfte der Stimmen. „Mit der Unterstützung von SPD und Grünen will ich es noch einmal versuchen, denn Ortsvorsteher von Heiligkreuz ist für mich nicht irgendein Job, sondern eine Verantwortung, mich für den Stadtteil und dessen Bewohner aus vollem Antrieb einzusetzen“, kündigte Weiler an. Er wolle die Arbeit des Ortsbeirats transparenter machen und die Bürgerinnen und Bürger stärker einbinden. Auch solle der Ortsbeirat künftig häufiger und regelmäßiger tagen. „Heiligkreuz ist ein schöner und wachsender Stadtteil, der Menschen aus allen Teilen Triers aber auch von außerhalb anzieht. Darauf auszuruhen wäre verantwortungslos, denn auch bei uns gibt es Herausforderungen, die endlich angegangen werden müssen.“ Weiler nennt beispielhaft die geplante Ausweisung des Baugebiets auf dem Brubacher Hof, die eine noch stärkere Verkehrsbelastung für Heiligkreuz bringen würde. „Hier müssen frühzeitig die Weichen gestellt und Ideen entwickelt werden, wie sich diese auf uns zukommenden Belastungen in Grenzen halten lassen“, verlangt der rot-grüne Ortsvorsteherkandidat.