SPD Ortsverein Trier - Heiligkreuz

Antrag im Ortsbeirat

Allgemein

Verkehrssituation Tessenowstraße,

Gefährdung von Fußgängern

Der Ortsbeirat Heiligkreuz möge beschließen:

Die Verwaltung soll eine partielle Halteverbotsregelung in der Tessenowstraße erneut prüfen und zeitnah umsetzen.

 

Begründung:

In den letzten Wochen häufen sich wieder die Beschwerden über kritische Situationen im Verlauf der Tessenowstraße.

Auf Grund fehlender Reglementierung wird der Fahrbahnrand in Richtung der Straße An der Ziegelei durchgängig beparkt, auch gegenüber der Zufahrt zum Ladenzentrum. Erschwerend kommt hinzu, dass ausfahrende Kraftfahrzeugführer kaum Sicht auf den durchgehenden Verkehr in der Tessenowstraße haben, in Richtunng Innenstadt wird die Sicht durch den vorhandenen Bewuchs eingeschränkt, in Richtung Karlsweg verhindern parkende Fahrzeuge die Sicht auf herannahende Fahrzeuge. Häufig kommt es dadurch zu kritischen Begegnungen zwischen vorbeifahrenden Fahrzeugen und ausfahrenden Fahrzeugen aus dem Ladenzentrum auf der Fahrbahnmitte.

 

Auch vor dem dort befindlichen Fußgängerüberweg wird auf beiden Fahrbahnseiten vor und hinter dem Überweg geparkt. Abstände nach StVO werden in aller Regel nicht eingehalten. Wegen fehlender Sicht der Autofahrer auf den Fußgängerüberweg kommt es denn auch häufig zu gefährlichen Situationen für querende Fußgänger.

 

In Fahrtrichtung Innenstadt gibt es neben der Fahrbahn einen Parkstreifen. Obwohl der Fußgängerüberweg über den Parkstreifen markiert ist (!), wird bis an den Überweg heran geparkt. Vielfach stehen Fahrzeuge sogar auf dem markierten Überweg. Das anhängende Foto zeigt einen auf dem Fußgängerüberweg parkenden Reisebus und den zwischen den parkenden Fahrzeugen markierten Fußgängerüberweg.

Da Fußgänger sich aber bereits auf dem markierten Überweg befinden, treten sie oftmals ohne Sichtkontakt zu heranfahrenden Kraftfahrzeugen auf die Fahrbahn. Kraftfahrzeugführer aber können die Fußgänger neben der Fahrbahn auf Grund der parkenden Fahrzeuge nicht sehen. Auch dies stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar.

Sofern die vorgesehene Markierung von Radfahrerangebotsstreifen einer Halteverbotsregelung wiederspricht, kann die Regelung mit der Markierung wieder aufgehoben werden. Wir bitten dabei

aber zu berücksichtigen, dass die Markierung schon seit vielen Jahren diskutiert wird, ohne dass tatsächlich eine Umsetzung erfolgt ist.

Für die SPD-Gruppe im Ortsbeirat

Klaus Wagner